Unser Weihrauch aus Oman

Bereits in der Bibel spielt der Weihrauch aus Oman, der boswellia sacra (diese Weihrauchsorte gibt es nur in Oman und in Somalia) eine Rolle genauso wie die Myrrhe, die in der besten Qualität aus dem Jemen kommt.

Warum gerade an diesem Ort? Das hat etwas mit den Wetterverhältnissen zu tun. Im südlichsten Teil des Sultanats Oman rings um die Stadt Salalah in der Nähe der jemenitischen Grenze gibt es ein kleines subtropisches Gebiet, das vor allem im Sommer eher durch Nebelschwaden als durch Regen schön feucht gehalten wird. Hier ist dann alles grün und es wachsen Kokospalmen, Bananen und viele andere Pflanzen. Man mag es kaum glauben, dass es von dieser grünen Enklave über einige Hügelketten hinweg nur ein paar Dutzend Kilometer bis in die Wüste zu fahren sind. In der angrenzenden Steinwüste wächst der Weihrauch. Es ist heiß, aber auch hier wird er durch ein paar Nebelschwaden leicht getränkt. Diese einmalige klimatische Situation bringt den besten Weihrauch der Welt hervor. (Das ist der Unterschied zum somalischen Weihrauch)

Im Sultanat Oman wachsen die Weihrauchbüsche und -bäume recht groß und sie sind oft sehr alt. Sie werden von Kamelen angefressen und leiden unter Termiten, aber es gibt viele alte Büsche und Bäume, die das alles überstehen und oft schon über 200 Jahre überstanden haben. Wie lange noch weiß man nicht, weil der Weihrauch wild wächst und nicht mehr gepflegt und gehegt wird.

Der Weihrauch ist von Alters her berühmt als Medikament, als Rauchwerk und als Mittel des Ausgleichs und für das Wohlgefühl. Er findet bei fast allen großen Religionen der Welt im sakralen Kontext Verwendung (in der katholischen und bei den orthodoxen Kirchen, in der islamischen Welt und bei den Hindus). Außerdem wirkt er gegen Körpergerüche, wird als Parfüm genutzt und gegen Insekten eingesetzt. Im 20 Jahrhundert ist die Bedeutung des Weihrauchs immer geringer geworden. Erst in den letzten Jahren ist Weihrauch wieder wertvoller geworden. Das Sultanat hat eine große Plantage angelegt von der aber noch nicht geerntet werden kann. Hoffentlich beginnt der Staat auch bald die wild stehenden Weihrauchbäume (sie "gehören" aber trotzdem bestimmten Familien und Stämmen) zu schützen.

Wir beziehen unseren Weihrauch über einen befreundeten Omani aus einer Beduinenfamilie. Wir versuchen möglichst gute Qualitäten zu erhalten. Dies gelingt uns immer besser. Wir verkaufen nur Weihrauch aus dem Oman. Wir verkaufen den Weihrauch auch mit kleinen Rindenstücken, die aus der Rohware stammen. Wenn wir sortierten Weihrauch kaufen würden, hätten wir keine Möglichkeit mehr an nur omanischen Weihrauch zu gelangen. Die gemischten Weihrauchpackungen nach Größe und Farbe sortiert gibt es überall auf dem Basar. Das sind aber überwiegend Mischungen aus omanischem, somalischen und aus anderen Ländern stammendem Weihrauch. Wir versuchen auch grünen Weihrauch zu kaufen. Dieser besonders wirksame Weihrauch wird kaum an Europäer vekauft. Aufgrund unserer guten Beziehungen kommen wir aber immer wieder an kleine Mengen von natürlichem grünen Weihrauch. Greifen Sie zu – wir sind die einzigen Händler in Deutschland, die grünen Weihrauch anbieten.(Unser Weihrauch ist chlorophyll-grün und nicht ganz farbig). Eingefärberter Weihrauch ist oft eher türkis oder vollständig schrill grün. Das sind keine Naturprodukte.

Omanischer Weihrauch zeichnet sich durch eine zitronige Note aus. Er lässt sich sehr gut räuchern und gibt einen unvergleichlichen Duft. Je heller und durchsichtiger er ist, desto besser. Vom Geruch her hat er wenig bis nichts mit dem "Weihrauch" zu tun, der heute – außer bei großen Ereignissen – in der katholischen Kirche genutzt wird und vielen in keiner guten Erinnerung ist.